Archiv

  • 2019
    • Februar (4)
  • 2018
    • Oktober (2)
    • Juli (1)
    • Mai (1)
    • Februar (2)
  • 2017
    • November (1)
    • Oktober (2)
    • September (2)

19.10.2017

Internationaler Trackday in Sevilla

Was für ein Sommersaison-Abschluss! Wir freuen uns auf jeden Event, jeden Trackday, jedes Performancetraining, jedes Incentive, das License To Race für Sie planen und durchführen darf, und trotzdem…… gibt es sie, die Erlebnisse, die fast noch einmal alles toppen. So geschehen am vergangenen Wochenende in Sevilla.

Der letzte Internationale Trackday des Jahres fand in bewährter Kooperation mit dem European Speed Club (ESC) statt. License To Race begrüßte für dieses Highlight Kunden von Aston Martin Stuttgart.

Gut geplant ist schon halb gewonnen, daher gingen unsere beiden „Babys“, der Aston Martin GT4 und Aston Martin N430, rechtzeitig auf die Reise. Am 9. Oktober hieß es Goodbye Deutschland, nach 3 Tagen Anfahrt im separaten LKW am 12. Oktober Hola España. Die Hauptakteure waren also einsatzbereit.

Mit diesem Wissen im Hinterkopf trafen sich die anderen Hauptdarsteller, die gespannten Aston Martin-Fahrer sowie teilweise deren Partnerinnen, und das License To Race-Team am Flughafen Frankfurt. Gemeinsam ging es per LH-Direktflug nach Sevilla. Vorfreude ist die schönste Freude; wir hatten nichts dagegen, diese noch gehörig anzuheizen. So wurde auf dem Weg zum Hotel ein Zwischenstopp am Circuito Monteblanco eingelegt. Diese 4,430 Kilometer lange Rennstrecke vor den Toren Sevillas lässt keine Wünsche offen und das Fahrerherz höher schlagen. Eindrucksvoll in die andalusische Landschaft eingebettet, flimmerten die Pisten in der Sonne und gaben beste Aussicht auf die kommenden Ereignisse.

Wir wären nicht License To Race, gehörte zu einem Rundum-Sorglos-Paket nicht auch eine ansprechende Unterbringung. Das gebuchte Hotel an der Atlantikküste - ein Traum zwischen Palmen, schönen Bungalows und blauen Pools. Das Bad im angenehmen Nass wurde nach dem Einchecken bei traumhaften Temperaturen bereits ausgiebig genutzt.

Der Abend gehörte dem Drivers Dinner mit unseren Gästen und dem gesamten LTR-Team und war eine perfekte Einstimmung auf die vor uns liegenden Tage.

Dann kam er, der erste der beiden Internationalen Trackdays dieses Wochenendes. Der Morgen des 13. Oktober begann mit einem entspannten Frühstück. Frisch gestärkt trafen wir so am Circuito Monteblanco ein. Unsere Renninstrukteure trafen ihre Vorbereitungen. Streckenbesichtigung, Helm- und Sitzprobe in den Aston Martins - so sah die perfekte Einweisung aus. Unsere Akteure wurden zum Kennenlernen der Piste mit einem On-Board-Coach nach und nach in unseren beiden Astons über den Rundkurs gefahren, das Walkie Talkie immer an Bord.

Bereit zum Abheben? Aber wie! In festgelegten Zeitfenstern zeigten die Fahrer, was in ihnen steckte. Jede gefahrene Runde weckte den Spirit mehr - und die Einsicht, dass Rennfahrer einen Knochenjob und echten Leistungssport vollbringen. Bei Temperaturen von 35°C wurde den Teilnehmern und den Maschinen alles abverlangt. Die wohlverdiente Mittagspause war ein Muss: Motorenruhe für die Aston Martins und Erholung für die schweißgebadeten Akteure.

In weiteren Zeitfenstern nach der Ruhepause zeigten Fahrer und Sportwagen, wie sehr sie mittlerweile harmonierten. Ein erfolgreicher Trackday ging danach zu Ende, nicht aber die Zeit der Wettbewerbe: „Wer zuletzt ins Meer springt, zahlt die nächste Runde“ - es gab keinen anderen Satz dieses Events, der den Teilnehmern so sehr Beine machte wie dieser. Wen es „getroffen“ hat, möchten wir an dieser Stelle genüsslich verschweigen.

Der Abend wurde in einem traditionellen Fischrestaurant direkt am Meer begangen. Relaxte Stimmung, angeregte Gespräche in netter Gesellschaft, Sonnenuntergang - der Stoff, aus dem romantische Träume sind.

Der zweite Trackday hielt eine Steigerung parat. Der Circuito Monteblanco bietet diverse Variationen. So wählten wir für diesen Tag eine schwierigere und steilere Strecke, die unseren Piloten bei gleichbleibend heißen Temperaturen wieder den Schweiß aus allen Poren trieb und sie weiter schulte. Am Ende dieses denkwürdigen Trackdays nahmen wir angenehm erschöpfte, aber glückliche Fahrer in Empfang, die eine tolle Erfahrung mit nach Hause nahmen.

Der Abend gehörte der während dieses Wochenendes sehr zusammengewachsenen Runde - gekrönt mit einer tollen Abschlussparty, während der wir sogar ein Geburtstagskind beglückwünschen konnten.

Es gibt Wochenenden, die nie zu Ende gehen sollten. Dieses gehörte eindeutig dazu. Nach dem Ausschlafen gab es ein weiteres entspanntes Frühstück, bis es Auschecken im Hotel und Einchecken am Flughafen hieß. Die Lufthansa flog uns durch den blauen Himmel nach Frankfurt zurück, wo es leider Abschied nehmen hieß. Das License To Race-Team sagt: Ladies und Gentlemen, es war uns eine Ehre. Besser konnten wir unsere Sommer-Asphalt-Saison nicht krönen.

Wobei…. es fehlte ja noch etwas: Unsere Aston Martins traten die Heimreise genauso an, wie sie auch nach España kamen. Nach 3 Tagen konnten wir sie gestern wieder hier in Empfang nehmen.

In den nächsten Wochen werden der GT4 und der N430 gründlich durchgecheckt, aufbereitet, kommen dabei ein bisschen zur Ruhe und werden dann für den Winter umgebaut.  Sie haben sich ihr Wellness-Paket auch wirklich verdient.
Dann heißt es wieder: Nach der Saison ist vor der Saison. Das Winter-Training im Thomatal wartet! Mal schauen, ob der vergangene Event dort noch getoppt werden kann. Aus Heiß Heiß Baby wird Ice Ice Baby!